Deutsche Paracelsus Schulen für Naturheilverfahren GmbH

Initiative gegen Behördenwillkür in der Heilpraktikerüberprüfung

- Fragen, die auch der gewiefteste Medizinprofessor nicht versteht, geschweige denn beantworten kann.
-Fachfragen, die eindeutig gegen Intention und Vorschriften des HPG verstoßen.
-Unterschiedlicher Fragenumfang, abweichende Zeitvorgaben und verschiedene Bewertungssysteme in verschiedenen Ländern
-Wucherische Gebühren
-Rechtswidrige Wartezeiten
-Gezielte Fehlinformationen.....

Das Sündenregister des Amtsschimmels zu Lasten unseres Berufsnachwuchses ist lang, bei wenigen rühmlichen Ausnahmen. Nun reicht's uns, der Widerstand ist ausgerufen!

Wo sich der Einzelne nicht helfen kann, wird nun gemeinsam für Recht und Fairness gekämpft.

Eckhardt Martin's Aufruf hat viele Betroffene veranlaßt, ihre Beobachtungen an die Redaktion weiterzuleiten.

haben sich hunderte von verunsicherten Prüfungsteilnehmern an uns gewandt.

Folgendes kristallisiert sich heraus:

  • Die Behörde lehnt Einsichtnahme in Prüfungsfragen Bewertung und Bewertungssystematik ab, will sich nicht in die Karten schauen lassen, läßt die Fragen nicht abschreiben. Tatsache: Der Prüfling hat einen soliden Rechtsanspruch und darf die Fragen, wenn er sie nicht in Kopie erhält, zumindest notieren.
  • Die Behörde informiert falsch und überredet Prüflinge systematisch zur Rücknahme des Antrages mit folgender (falscher) Begründung: "....der Widerspruch mache die erneute Antragstellung für den nächsten Prüfungsdurchgang unmöglich..." Sie erreicht damit, daß der Prüfling seine Rechte nicht wahrnimmt und sich erneut schröpfen läßt.
  • Die Behörde gibt fehlerhafte Bescheide über das Nichtbestehen der Prüfung (ohne Rechtsbehelfsbelehrung), damit bleibt der Widerspruch für ein volles Jahr möglich, der ansonsten in einem Monat nach dem Bescheid verfristet wäre.
  • Die Behörde kassiert (meist) auch bei Nichtbestehen der schriftlichen Prüfung die volle Gebühr.

Schritt 1: Bei der INITIATIVE melden.

Schritt 2: Bescheid mit Rechtsbehelfsbelehrung Einspruch einlegen. Bei informellem Bescheid oder Bescheid ohne Rechtsbehelfsbelehrung: Termin und Umstände notieren und an die INITIATIVE melden: Sie haben dann 1 Jahr Zeit für den Einspruch. Brauchen Sie einen Musterbrief, dann klicken Sie hier.

Schritt 3: Herausgabe der Prüfungsfragen verlangen.

Um der Initiative noch mehr Nachdruck zu verleihen, appellieren wir noch einmal an alle Betroffenen, sich unbedingt der INITIATIVE anzuschließen. Es entstehen keinerlei Kosten. Einblick in die Arbeit der INITIATIVE gibt folgendes Schreiben der eingeschalteten renommierten Anwaltskanzlei. Schauen Sie auch auf unsere Seite mit Gerichtsurteilen.

Registrieren Sie sich bei Paracelsus !

Anrede: Frau      Herr
Titel:
Name:
Vorname:
Straße:
PLZ:
Ort:
Telefon:
Fax:
Email:

HP-Ausbildung / Anmeldung zur Prüfung

Berufsausbildung vor HP Ausbildung:
Ausbildung seit:
Anmeldung zur Prüfung in (Ort/Amt):
Prüfung vorgesehen / durchgeführt am:
Bescheid über Prüfungstermin erhalten am:
Schriftliche Prüfung durchgeführt am:

Prüfungsablauf

Prüfungsdauer (Stunden):
Anzahl der Fragen:
Anzahl der Prüfungsteilnehmer:
Ergebnis der Prüfung (z.B. 18 von 60):
Wieviel richtige Fragen waren zum Bestehen notwendig?
Falls negativ, Bescheid über Nichtbestehen erhalten am:
Auf welche Weise, durch Name Amt / Verwaltungsangestellter:
Liegt Rechtsmittelbelehrung bei ? Ja      Nein
Ich habe Name / Adressen weiterer Prüfungskandidaten Anzahl:
Falls schriftlicher Bescheid: Hier können Sie Angaben dazu machen.


Sie können den Bescheid mitsenden. (nur PDF!)




© Heilpraktikerausbildung in der Paracelsus Heilpraktikerschule für angehende Heilpraktiker